Fleischherkunft

Für umfassende Transparenz und Sicherheit: Deklaration nach Hof und Haltung.

Die Metzgermeister, die Mitglieder des Berufsverbandes VSM sind, deklarieren Fleisch nach Herkunft und Haltung der Tiere auf dem Hof. Durch die offene Informationspolitik haben Sie die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, welche Tierhaltung Sie unterstützen wollen.

Art- und umweltgerecht: besonders tierfreundliche Stallhaltung (BTS):

Gruppenhaltung mit mindestens zwei getrennten, frei zugänglichen Bereichen. Tageslicht in Ställen, in denen sich die Tiere vorwiegend aufhalten. Liegebereich ohne Perforierung. Eingestreute Liegeflächen.

Für Rinder: Gruppenhaltung und Strohmatratze oder gleichwertige Unterlage.

Für Schweine: Haltung in Gruppen und eingestreute Liegeflächen. Coupieren der Schwänze verboten.

Für Geflügel: Zugang zu geschütztem Aussenklimabereich. Mast während mindestens 30 Tagen. Coupieren von Schnäbeln verboten.

Qualitäts-Management Schweizer Fleisch als Verkaufsargument.

Nachdem sich das gewerbliche Metzgereifachgeschäft schon länger über Qualität profiliert, wird jetzt die Qualitätskette geschlossen. Auch der grösste Teil der Bauern fährt auf den Höfen eine Qualitätssicherung in der Art von QKS ein. Die wichtigsten Elemente sind:

  • Garantierte Schweizer Herkunft.
  • Artgerechte Fütterung und Haltung nach strengem Tierschutzgesetz.
  • Rückverfolgbarkeit dank Tierverkehrs-Datenbank.
  • Regelmässige, unabhängige Kontrollen in Betrieb und Stall, mit unangemeldeten Stichprobenkontrollen. Kontrolliert werden unter anderem: Gesundheit, Haltung, Fütterung, Sauberkeit, Transport bis hin zu den entsprechenden Dokumentationen.
  • Laufend aktualisierte Aufzeichnungen mit allen wichtigen Einträgen, auch über Abgabe von Medikamenten und Rückverfolgbarkeit bis zum Geburtsbetrieb.
  • Arzneimittelabgabe nur, wenn wirklich nötig, wird im Behandlungsjournal festgehalten.

Aus diesem Grund integriert der VSM das Qualitätssiegel QM-SF in das bereits bekannte Deklarationssystem.